Neid in den Griff bekommen: Mach ihn zum Guide!

Wie kann man Neid in den Griff bekommen? Wir alle kennen das Gefühl, das Bauch und Herz mit Unbehagen füllt. Das Druck auf den Kopf ausübt, sobald wir uns schon wieder mit anderen vergleichen und denken, den Kürzeren zu ziehen. Viele Frauen grämen sich, wenn sie glauben, eine andere sei schöner, liebenswerter oder habe mehr Chancen bei Männern. Einige mutieren vor Neid sogar zur Oberzicke und fangen an, gegen die vermeintliche Konkurrentin einen Kleinkrieg zu führen.

Auch ich hatte mal ein Neid-Objekt. Als mir mein Bruder im Herbst 2012 verkündet, dass er endlich eine Freundin gefunden habe, freue ich mich noch überschwänglich für ihn. Bis zu dem Moment ging er immer solo durchs Leben und erntete dafür so manchen schlechten Witz. Auch von seiner Schwester!

Neid in den Griff bekommen fällt oft schwer

Seine Herzdame will ich also unbedingt kennenlernen und löchere ihn mit Fragen über sie. Als sie dann bei der weihnachtlichen Familienzusammenkunft im Wohnzimmer neben mir sitzt, ist sie mir auf den ersten Blick unsympathisch. Während ich anfangs noch krampfhaft versuche, etwas Liebenswertes an ihr zu sehen, zeigt ihr mein bester Freund und Familienkater seine Antipathie gleich mit Knurren. Einmal springt er sie sogar an und wischt ihr eine am Bein.

Im Zuge dieser starken Abneigung bin ich neidisch auf das plötzliche Liebesglück meines Bruders, das im Gegensatz zu meinen Beziehungen wie ein Sechser im Lotto auf mich wirkt. Er ist doch im gleichen Elternhaus aufgewachsen wie ich, hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Warum braucht er nur einmal in den Los-Topf zu greifen, um beim ersten Versuch den Hauptgewinn zu ziehen? Natürlich halte ich es für verwerflich, den eigenen Bruder zu beneiden. Deshalb projiziere ich meine Wut, die ich eigentlich auf mich selbst habe, auf seine mir unangenehme Partnerin. Blut ist ja bekanntlich dicker als Wasser, besagt das Sprichwort.

Je tiefer ich mit seiner Liebsten im Dauer-Clinch versinke, desto weiter entferne ich mich von meinem Bruder. 2018 haben sich die Fronten so schlimm verhärtet, dass ich von der Hochzeit ausgeladen werde. Meine Abtrünnigkeit zelebriere ich am Tag der kirchlichen Trauung ausgelassen beim Paragliding, anschließend folgen über drei Monate Funkstille mit meiner Familie.

Stehe zu Deinem Neid und Schmerz

Zu meinem Glück gibt es in dieser Zeit einen Menschen, der ehrlich zu mir ist. Er führt mir vor Augen, was ich mit meinen Gefühlen angerichtet habe. Während ich Weihnachten auf einer kargen Insel im Atlantik feiere, nehme ich zaghaft wieder Kontakt zu meiner Mutter auf, ein Wiedersehen mit meinem Bruder folgt zu Ostern. Seine allererste Freundin und jetzt Göttergattin hat schon einen gewaltigen Babybauch!

Beim festlichen Mittagessen im Landgasthof trete ich ihr neutral gegenüber und rede mit ihr über Belanglosigkeiten wie die vegane Orangen-Ingwer-Suppe. Dass tief in mir immer noch die alten Gefühle schwelen, bekomme ich am Nachmittag volle Kanne zu spüren. Mein Bruderherz und seine Herzallerliebste weihen nun auch mich ein, sich ein Haus gekauft zu haben.

Meine Mutter öffnet eine Flasche alkoholfreien Sekt, um Nachwuchs und Nestbau gebührend zu begießen. In meinem Kopf höre ich sie wie so oft zu mir sagen: „Da muss doch noch einer für dich kommen! Das kann doch alles nicht sein!“

Neid in den Griff bekommen? Ein schweres Unterfangen! In meinem Bauch tanzen Atom-Granaten Samba. Meine Mutter wirft mir ermahnende Blicke zu und plötzlich schießt es aus mir heraus: „Es tut mir leid! Der Krieg ist vorbei. Ich hab ein Problem mit mir selbst. Alles Gute für euch.“

Der Rest des Problems steht auf einem anderen Blatt, das mit Neid nichts zu tun hat.

„Bravo“, antwortet meine zu dem Zeitpunkt 88-jährige Großtante. „Das ist schön, dass du das mal zugegeben hast.“

Meine Schwägerin sagt nichts, sie lächelt nur verhalten.

Wie habe ich den Neid in den Griff bekommen in dieser Situation, die mir im Nachhinein wie eine Prüfung erscheint? Ich habe ihn mit all meinem Schmerz zugelassen in der Erkenntnis, dass auch ich gerne mit meinem Seelenpartner in einem gemütlichen Zuhause leben würde. Wie ich in meinem eBook Neid als Dein Guide geschrieben habe, kannst Du das niedrig schwingende Gefühl zu Deinem Freund machen, indem Du es als Wegweiser akzeptierst.

Neid als dein Guide
eBook-Cover von „Neid als Dein Guide“

Neid in den Griff bekommen mit Dankbarkeit

Um das zu schaffen, solltest Du als erstes mit dem grünen Monster Frieden schließen. Wenn Du Dich weiter mit dem Neidobjekt vergleichst und Dich dabei minderwertig fühlst, wirst Du scheitern. Kultiviere stattdessen Dankbarkeit für alles, was in Deinem Leben gut läuft und Dir Freude bereitet. So kannst Du Neid in den Griff bekommen.

Beim gemeinsamen Sekt zu Ostern sehe ich diese Sequenzen innerhalb von Sekundenbruchteilen vor mir: zum Beispiel meine Städte-Trips, die ich kurz vorher gemacht habe. Mein neues Fahrrad. Meine Gesundheit, mein jugendliches Aussehen, meine künstlerischen Talente und, und, und. Bei alledem bin ich sogar ohne Partner glücklich.

Was das Thema Kinder betrifft, wollte ich doch eh immer Tante werden und nicht Mutter. Nun ist meine Nichte unterwegs und ich kann es kaum abwarten, sie kennenzulernen. Also bin ich auch endlich in der Lage, mich für meinen Bruder zu freuen. Wenn er ausgerechnet diese Frau liebt, ist das doch sein Bier, nicht meins.

Willst Du wirklich tauschen?

Und will ich wirklich mit allen Aspekten ihres Lebens tauschen? Müsste ich mich um die aufwendige Renovierung eines Hauses kümmern und mich auf eine schmerzhafte Geburt vorbereiten, wären meine tollen Reisen für eine ganze Weile gestrichen. Hochschwanger könnte ich nicht mehr zig Kilometer durch die Natur radeln, ohne mich und das Baby in Gefahr zu bringen.

Oder stell Dir vor, Du beneidest ein superschlankes Model auf dem Cover eines Mode-Magazins. Du siehst nur das Bild, aber nicht, dass die Dame täglich stundenlang im Fitness-Studio für den perfekten Traumkörper schwitzt und auf so manche Leckerei verzichtet. Möchtest Du Dir das aufbürden? Sollte Deine Antwort nein lauten, hast Du keinen Grund mehr, neidisch zu sein. Das, was Du gern hättest, ist nur die Fassade.

Gehe kreativ Deinen eigenen Weg

Jeder geht seinen individuellen Weg, den Du kreativ gestalten kannst. Ich habe mich bewusst entschieden, mit meinem Neid auf einer konstruktiven Ebene zu kooperieren. Sehe ich glückliche Pärchen auf Reisen, schwappt er manchmal immer noch an die Oberfläche. Dann darf er mir kurz seine Botschaft mitteilen und weiterziehen, anstatt mir wie früher ganze Tage zu vermiesen.

Wohl auch dank der reizenden Partnerin meines Bruders habe ich meinen Neid in den Griff bekommen. Sie war mein Arsch-Engel, wie der Diplom-Psychologe Robert Betz sagen würde: „Irgendwann fällt der Arsch ab und der Engel bleibt.“

An Weihnachten 2019 mache ich eine interessante Beobachtung. Meine Schwägerin hat anscheinend ebenfalls einen gewaltigen Arsch-Engel: mich. (as)

Schreibe einen Kommentar